“Das kannst du doch nicht sagen/tun.”

“So wird das niemals funktionieren.”

“Mach das besser mal anders oder am Besten genau so und so…”

“Also ich hätte das ja nie gemacht.”

„Das war jetzt aber echt ein fataler Fehler.”

„An deiner Stelle hätte ich…“

Wer kennt sie nicht, solche gutgemeinten Ratschläge. Gerne von Leuten, die nicht das erreicht haben, was das eigene Ziel ist. Gerne solche, die ihr Lebensziel noch nicht mal erahnen. Kein Ding, kann man so machen, ist absolut legitim. Darf jedoch auch leise, also ohne Töne, umgesetzt werden.

Wenn ich eines gelernt habe über die letzten Jahre – besonders auch im Kontext meiner Ausbildung als Trauerbegleiterin und der darauf folgenden Zeit, dann, dass nicht alles, was andere Menschen tun, zwingend von jedem Einzelnen kommentiert werden muss. Nein, echt nicht. Selbst dann nicht, wenn man es doch “bloss gut meint.” Erst recht nicht in diesem Fall. Und eigentlich möchte ich hier nachschärfen, denn es reicht auch, wenn du das bei keinem Menschen ungefragt tust. Ja. Wirklich. Da bin ich mir ganz sicher. Und nein, diskutieren oder lauter schreien bringt wenig bis gar nix und gibt keinesfalls mehr Recht. 

 

Kurze Frage sei an dieser Stelle erlaubt:

Wieso nutzt du deine wertvolle Lebenszeit dazu, dir Gedanken darüber zu machen, was dein Gegenüber tut, wenn bei dir selbst keine Klarheit herrscht?

 

Ratschläge sind und bleiben halt immer auch Schläge. Besonders wenn sie einen ungefragt von der Seite oder hinten erwischen, können sie einfach weh tun. Das war es an dieser Stelle schon mit Mehrwert, wir fassen uns nämlich kurz hier. Denn ich mag persönliche Kompromisse eher weniger, sondern stehe eher auf das Ding, was sich Konsens nennt. Braucht in der Regel bloss zwei Menschen und Augenhöhe, das war´s eigentlich schon.   

Zum Einstieg dieser Zeilen möchte ich abschliessend meine Antwort auf die Aussage “Das kannst du so nicht sagen” teilen. Diese wurde einszueins von mir verwendet und darf gerne übernommen werden. “Du siehst ja, dass ich es kann, sonst hättest du es ja nicht eben von mir gehört. Oder traust du etwa deinen eigenen Ohren nicht?”

Was meinen Mund verlässt wird von allem begleitet, was ich zu bieten habe. Das bedeutet du kriegst mein volles Herz und mitgebrachten Hausverstand.

Ganz ehrlich: Kein Mensch ist blöd und jeder gibt das Beste, das persönlich möglich ist. Besonders ist keine Aussage in Stein gemeisselt und jede Wahrheit recht individuell. Wenn das für dich noch Verhandlungsspielraum frei hält, greife ich aufgrund fehlender Diskussionsebene gleich nochmals auf ein Zitat zurück. Dieses Mal von meinem Schwiegervater selig. “Das ist dein Problem, du darfst es gerne behalten.” 

Das Prinzip der Liebe funktioniert eben anders als nach der Devise “Sei wie ich dich haben will oder ich bestrafe dich.” Besonders die bedingungslose Liebe, die bei mir inzwischen Parameter für meine Entscheidungen darstellt und höchster Grundwert zugleich ist. Was nicht aus Liebe besteht, hat keinerlei Bestand mehr. Und ja, das gilt bei mir tatsächlich auch in der Arbeit mit Kunden. Denn das Leben ist zu kurz, um mit Menschen zu arbeiten, die möchten, dass ich mich verändere, damit es ihnen leichter fällt mir ihre eigene Verantwortung überzustülpen, um ihre eigenen Schultern dadurch zu entlasten und selbst wegschauen zu können.

Meine Wahrheit ist die, dass wir in der Welt wahrhaft Grossartiges vollbracht haben, wenn jeder Mensch bei sich selbst ist und bleibt. Also geben wir doch weiterhin achtsam unser Bestes. Das ist gut genug. Immer. Wir wissen nie, wie unsere Worte beim Gegenüber ankommen und was durch sie ausgelöst wird. Richten wir unseren Blick doch vermehrt in unser eigenes Innere statt ihn aussen umherschweifen zu lassen.

Wenn du dir regelmässig frische Impulse wünschst, abonniere gerne hier meine wöchentlichen GlücksKeksImpulse.

Ach und wenn du dich fragst, wer dir denn jetzt deine Webseitentexte gegenliest oder Angebote „probenutzt“ und dir darauf Feedback gibt, dann schlage ich das einzig Sinnvolle vor: Jemand aus deiner Zielgruppe, ein Wunschkunde. Oder ein Mensch wie ich, der sich durch jahrelanges Training neutrale Kundenbrillen aufziehen sowie durch eigenen Erfahrungsschatz unternehmensstärkende Vogel-Fremd-Perspektiven einnehmen kann. Und der aus Interesse an deiner Person komplett ehrlich ist und nicht aus Eigeninteresse etwas anderes erzählt.

Alles Liebe.
Sabrina