Wieso glaube ich, dass wir einander genau damit unterstützen, indem wir uns eben nicht zu helfen versuchen?

Wieso glaube ich, dass wir einander genau damit unterstützen, indem wir uns eben nicht zu helfen versuchen?

Lange Zeit schon begleitet mich mein Wunsch nach Veränderung. Hin zu einer Welt, die sich einfacher und übersichtlicher darstellt. Mit einem Mehr an Klarheit und dem Fokus auf den Einsatz von Fähigkeiten, die mit Leichtigkeit eingesetzt werden. Einer Reduktion von Konsum und dem Blick auf das Wesentliche. 

Wie oft hörte ich in meiner Vergangenheit die Aufforderungen:

“Hör auf zu träumen und pass dich endlich an.”

“Als ich jung war, hatte ich selbst viele Visionen, doch heute blicke ich der Realität ins Auge.“

„Du musst jetzt wirklich deine Ansprüche mal herunterschrauben.“

„Sonst brauchst du dich nicht wundern, dass (setze hier das Horrorszenario deiner Wahl ein).“

“Seit jeher ist das nun mal anders als du es gerne hättest. Meinst du eigentlich du bist etwas Besseres?”

“Das haben wir immer so gemacht.”

Alle diese Sätze liessen mich lange Jahre schier verzweifeln und meine Reaktionen darauf waren wenig gesund. Weder für mich noch für meine Beziehungen. Doch statt Veränderung positiv vorzuleben, trat ich in den Widerstand. Rebellion war mein zweiter Vorname.

 

Was entstand aus meinem Kampf?

Früh gründete ich mein erstes Unternehmen, damals als Nebenselbständigkeit. Weil wir wissen es ja inzwischen gut genug: Schließlich kann man „ja davon nicht leben…“

„Und überhaupt, was soll dir dann Sicherheit geben und deine Rechnungen bezahlen? Luft und Liebe, he?“

Fest steht:
Unsere Gesellschaft stellt Sicherheit vor Leben, das haben die letzten Jahre nochmals deutlich gezeigt. Durch die Begegnung mit dem Tod und meiner intensive Auseinandersetzung mit ihm, habe ich heute meinen eigenen persönlichen Umgang damit gefunden. Der Widerstand ist gebrochen, die Waffen gefallen. Und doch ist eines klar: Es geht weiter, ist noch lange nicht fertig.

Mir ist seit meinem ersten Unternehmen bewusst, dass ich Strukturen und Routinen brauche, um meine persönliche Definition von Erfolg zu erreichen. Das bestätigten mir auch die vielen Bücher von Menschen, die da waren, wo ich vermeintlich hin wollte. Also kopierte ich deren Erfolgsrezepte. Und scheiterte gnadenlos. Glücklicherweise. Immer das Selbe zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten, wohl eines der missverständlichsten Rezepte überhaupt. Weil also nix funktionierte, änderte ich nach und nach die Vorbilder, denen ich folgte. Bis ich irgendwann realisierte, dass kein Mensch da ist, wo ich hinwill. Erfolg so individuell ist wie der eigene Gebissabdruck. Eine reine Definitionssache und oft genug mehr als intransparent. 


Alle anders und doch gleicher als gedacht

Das ist nicht so, weil ich Individualität in Grossbuchstaben schreibe und gerne persönlich bin. Nein, in der Quintessenz sind wir uns Menschen schlicht deutlich ähnlicher als gedacht. Wir teilen die gleichen Grundbedürfnisse sowie die Ausgangslage der Endlichkeit unseres Lebens. Was unterscheidet wie verbindet sind die eigenen Wertegerüste, nach denen wir handeln. Diese gilt es wie unsere eigene Westentasche zu kennen und uns danach auszurichten. So finden wir die passenden Menschen und erreichen gemeinsam Grosses. Jeder für sich.  

Doch es kann ein steiniger Weg sein und nirgends ist verankert, dass wir ein Recht darauf haben, dass es leichter wird. Erschwerend neigen wir dazu, schwer zu machen, was leicht ist. (Danke an dieser Stelle an all die lieben Menschen, die mich dabei unterstützen das für mich Schwere in Leichtigkeit zu verwandeln.)  Ja, ich bin selbst schon gnadenlos gescheitert: Als Mensch der Extreme, die ich war, nahm ich sehenden Auges alles an Fehlern mit, was möglich ist. Auch die unmöglichen, ehrlich gesagt. Irgendwann wurde mir bewusst, dass genau dort mein Schatz verborgen liegt und sich mir fast unendliches Lernfeld zeigt: in den eigenen Erfahrungen und dem konstanten bei mir selbst sein und bleiben.

Ob Copy-Paste-Vorgehen oder links-rechts-Blicke:
Es funktioniert schlicht nie für den Einzelnen. Davon bin ich absolut überzeugt.

 

Wie soll es funktionieren, individuelle Strategien einzueins zu übernehmen und ein persönlich stimmiges Ergebnis zu erhalten?

 

Kleine Rückschau in meine Vergangenheit:
Diesbezüglich bin ich meinen Eltern unendlich dankbar. Sie lernten mich sehr früh selbständig zu denken statt scheinbar allgemeingültige Wahrheiten einfach nachzuplappern. Klar, für das persönliche Umfeld kann es anstrengender sein als das Gewohnte und bestimmt forderte ich nebst meinen Eltern so manchen Menschen damit heraus, indem ich das Meiste hinterfrage statt blind zu folgen. Das Gute: Die eigene Wachstums- und Lernkurve steht jedem frei verfügbar und das Setzen von Grenzen ist Individualverantwortung.

Lange Jahre fühlte ich mich dennoch falsch mit meinem Empfinden. Eckte an, weil ich stets das ganze Bild vor Augen hatte. Wie ein Netz, welches sich über alles spannt. So versuchte ich mich anzupassen. Fast bis zur Selbstaufgabe. Als Visionärin liebe ich es, mit Bildern zu arbeiten. Chancen sichtbar zu machen, die bereits heute da sind und von jedem Einzelnen genutzt werden dürfen. Solche, die einen Perspektivwechsel benötigen, um erkannt zu werden. Es wurde mir bewusst, dass ich der einzige Mensch bin, der mir vor der Sonne stehen kann und verhindert, das Leben zu führen, welches ich mir wünsche. Auf meinem Weg zu bleiben, dabei unterstützt mich spiegelnde Reflektion und immer mal wieder der Schritt nach hinten. Langsames Gehen, das Flanieren, die Pausen. Darum ist es mir heute möglich, mich als den Menschen zu zeigen, der ich bin. Egal, wo ich mich gerade aufhalte.

Das Licht ist immer schon da, manchmal benötigt es aber erst den Schatten, um die volle Kraft zu spüren.
Alles im Leben hat seine Zeit. So gehören die dunklen Stunden genauso dazu, wie die hellen.
So weit aus Floskel-Hausen, denn hinter jedem schlauen Spruch steht in der Regel einer, der es am eigenen Leib erfahren hat.

Alles Liebe.
Sabrina